Neustadt – Godshorn 2:1

Nach drei Niederlagen in Serie machten sich die Neustädter A-Juniorinnen im Heimspiel gegen den Spitzenreiter aus Godshorn nicht allzu viel Hoffnung. Dennoch begannen die Gastgeber druckvoll und auf Vorlage von Hannah Weiß kam Luisa Scharnhorst schon in den Anfangsminuten einen Meter vor dem Tor zur ersten guten Einschussmöglichkeit. Die Spielerinnen von Gosdhorn versuchten spielerisch zum Erfolg zu kommen. Doch in der Neustädter Abwehr fingen die Außenverteidigerinnen Anna Frerichs und Helen Schmackpfeffer um die Abwehrchefin Hanna Albrecht alle Angriffsbemühungen der Gäste ab und leiteten ihrerseits über Emely Csecs immer wieder gefährliche Angriffe ein, doch ein Tor wollte nicht fallen. Mitte der ersten Halbzeit wurde die Gäste etwas stärker und mit Jana Wilkens und Amelie Sattler brachten frische Kräfte neuen Schwung ins Spiel der Neustädterinnen. Konnten die Angriffe der Gäste nicht sofort gestoppt werden, wurden die Bälle aufs Tor eine sichere Beute der Torhüterin Sophie Gercke. Zur Halbzeit stand es trotz sehr guter Torchancen für die Gastgeber nur 0:0. Der Favorit aus Godshorn begann die zweite Halbzeit druckvoller, ohne torgefährlicher zu werden. Erst ein verdeckter Schuss einer Godshorner Spielerin durch die Beine der Abwehr landete im Netz zum 0:1 aus Neustädter Sicht. Mit dem Aufwind des Führungstreffers erarbeiteten sich die Gäste nun mehrere klare Möglichkeiten, doch das zweite Tor wollte nicht fallen. Mit Kampf begannen die Neustädterinnen dagegen zu halten und Tamara Scharfscheer und auch Hanna Albrecht kamen zu guten Einschussmöglichkeiten. Nach einer Umstellung in der Abwehr, nun mit Finja Rabe auf der linken Seite, erlahmten die Angriffe der Gäste und mit langen Bällen gelang es den Neustädterinnen immer wieder gefährlich vor das Tor zu kommen, allerdings ohne Erfolg. Zehn Minuten vor Schluss kam der Auftritt von Luisa Scharnhorst, die innerhalb von 3 Minuten zwei Tore erzielte. Das erste Tor fiel nach einem Schuss von Hannah Weiß, den die gegnerische Torfrau nur abprallen lassen konnte, und Luisa war zur Stelle um das Leder über die Linie zu drücken. Beim zweiten Tor traf sie nach einem sehenswerten Alleingang ins kurze Eck zum vielumjubelten Führungstreffer. Nun mobilisierten alle Neustädter Spielerinnen, unter ihnen auch Rabia Demir und Johanna Heyne, ihre letzten Kräfte und so konnten noch zwei Aluminiumtreffer auf der Habenseite verbuchen werden. Die verbliebene Zeit für die Spielerinnen aus Godshorn war für den Ausgleich einfach zu kurz, so dass der überraschende Sieg über den Spitzenreiter mit dem Abpfiff ausgelassen gefeiert wurde.