In der ersten Halbzeit standen die Neustädter zu weit von ihren Gegenspielern entfernt. Dadurch und durch viele Fehlpässe luden sie die Hannoveraner immer wieder zu Torabschlüssen ein und waren selber selten gefährlich. Erst beim Stand von 2:0 für die Gastgeber hatten die Gäste ihre erste richtige Chance: Nach einem Freistoß von Kim-Julien Wegner köpfte Kevin Strzoda den Ball nur knapp am Tor vorbei. Nach der Pause steigerten sich die Neustädter deutlich, versuchten es zunächst aber meistens mit eher harmlosen Fernschüssen. Erst im Laufe der zweiten Halbzeit wurden die Aktionen zwingender. Patrick Boettcher spielte einen schönen Pass in den Strafraum auf Leon Seitz, der den Anschlusstreffer erzielte. Es folgte eine sehr druckvolle Schlussphase des JFV, die allerdings nichts mehr an der 1:2 Niederlage gegen die SG von 1874 änderte.