Mit einer soliden Leistung erreichte der JFV in Hannover das Viertelfinale
im Kreispokal. In der Anfangsphase kontrollierten die Neustädter das Spiel
in der Hannoveraner Hälfte. Folgerichtig lag man zur 14. Spielminute
bereits mit 2:0 in Führung. Till Georgi mit einem Schuss aus 20 m (6. Min),
den der Torhüter unter dem Körper durchrutschen ließ und Leon Latka mit
einem sehenswerten Seitfallzieher nach präziser Flanke von Maurice Farak,
sorgten schnell für klare Verhältnisse. Anstatt das Spiel jedoch endgültig
zu entscheiden, schaltete der JFV einen Gang zurück und es war dem
aufmerksamen Torhüter Denis Wiebking zu verdanken, dass die Borussia nicht
den Anschlusstreffer erzielte. Nachdem die Mannschaft in der Pause
aufgerüttelt wurde, sollte in der 2. Hälfte möglichst früh die Entscheidung
gesucht werden. Nach einem langen Ball von Jannis Holzapfel trat ein
Hannoveraner Innenverteidiger über den Ball und Tim Eggers konnte in der
48. min. alleine auf den Borussen-Torhüter zulaufen und tunnelte diesen zum
3:0 Endstand. In der Folge versuchte die Borussia das Spiel mit unnötiger
Härte noch zu drehen, die JFV-Defensive ließ sich jedoch nicht provozieren
und stand bis zum Ende sicher.